Neuer Breitensport? Nein: Feldversuche!

31 Seniorinnen und Senioren testen gleichzeitig in Horw die neuen Prototypen des Walkers, begleitet von Studierenden der Hochschule Luzern und Mitarbeitenden des iHomeLabs. Die minutiöse Vorbereitung hat sich gelohnt. Sogar das Wetter spielt mit und es regnet nur einen ganz kurzen Moment - gerade richtig, um für etwas Kühlung zu sorgen.

Wie fühlt sich der Motor des beladenen Walkers an, wenn's bergab geht?

Wie fühlt sich der Motor des beladenen Walkers an, wenn's bergab geht?

Starker Gegenverkehr auf der "Rennstrecke" beim iHomeLab in Horw.

Starker Gegenverkehr auf der "Rennstrecke" beim iHomeLab in Horw.

Willkommene Verschnaufpause am "Boxenstopp".

Willkommene Verschnaufpause am "Boxenstopp".

Mit dem Offroader im Alltagstest

Der Walker zeigt seine Stärken vor allem draussen, wenn es bergauf und wieder hinunter geht oder bei unebenem Gelände.

Was gut für draussen ist muss nicht unbedingt gut für drinnen sein. Stabilität und Platzbedarf sind zwei Ziele, die im Konflikt miteinander stehen. Je breiter, desto stabiler. Oder je schmaler, desto instabiler. Zum Glück lässt sich der Walker per Knopfdruck auf die halbe Breite zusammenstauchen, wenn es mal sein muss.

Brücken und Kopfsteinpflaster sind kein Hindernis. Hedy Klotz hätte aber im Gepäckfach vorne lieber noch mehr Platz.

Brücken und Kopfsteinpflaster sind kein Hindernis. Hedy Klotz hätte aber im Gepäckfach vorne lieber noch mehr Platz.

In Innenräumen kann es schon mal eng werden, denn die Elektromotoren machen den Walker noch ein paar cm breiter, als er zugunsten der Stabilität bereits ist.

In Innenräumen kann es schon mal eng werden, denn die Elektromotoren machen den Walker noch ein paar cm breiter, als er zugunsten der Stabilität bereits ist.

Neue Perspektive dank dem e-Drive-Walker

Seit dem Wochenende laufen im Kanton Zug die ersten Langzeitversuche mit dem neuen Walker. Noch vor den grossen Feldversuchen testen zwei Personen eine Woche lang die Alltagstauglichkeit des iWalkActive-Walkers. Artur Wetzel (Bild) fragt sich jetzt schon, ob er den Prototyp danach einfach so wieder hergeben will. Den Muskelkater ignorierend gibt er heute zu Protokoll: "Ich bin seit dem Freitag wieder altvertraute Strecken gegangen, die ich seit Jahren nicht mehr gesehen habe."

Artur Wetzel, Besitzer zweier konventioneller Rollatoren, ist seit Jahren zum ersten Mal wieder auf altvertrauten Strecken unterwegs: «Ohne den Walker mit dem neuen Motor wäre das undenkbar.»

Artur Wetzel, Besitzer zweier konventioneller Rollatoren, ist seit Jahren zum ersten Mal wieder auf altvertrauten Strecken unterwegs: «Ohne den Walker mit dem neuen Motor wäre das undenkbar.»